Sonntag, 26.06.2022 06:42 Uhr

Eine Tag voller Emotionen

Verantwortlicher Autor: Tamás György Morvay Jerusalem, 27.04.2022, 08:19 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 4857x gelesen

Jerusalem [ENA] Eine Woche vor den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Gründung des modernen Staates Israel, steht die Erinnerung an die Ermordung von sechs Millionen europäischen Juden, der Jom haScho'a. Wie alle jüdischen Festtage, beginnt auch dieser nach Sonnenuntergang am Vorabend - im aktuellen Jahr am heutigen 27. April 2022. Auf die Zeremonie mit der Entzündung von 6 Fackeln am Abend, folgt am Morgen das Heulen der Sirenen.

Es ist in jedem Jahr ein höchst emotionaler Moment: sechs ausgewählte Personen, üblicherweise selbst Überlebende des Holocausts, entzünden die Fackeln, symbolisch für die 6 Millionen Opfer. In Anwesenheit der höchsten Repräsentanten des Staates Israels: Präsident Jitzchak Herzog, Premierminister Naftali Bennett, und Parlamentspräsident Mickey Levy, des Vorsitzenden der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem Dani Dayan und Vertretern des internationalen diplomatischen Korps in Israel, am Platz des Warschauer Ghettos in Jerusalem, werden auch 2022 die berührenden Lebensgeschichten der sechs Fackel-Entzünders zu hören sein. Das israelische Fernsehen, aber auch in den sozialen Medien, werden die Zeremonie live übertragen.

Nicht weniger eindrucksvoll: am Morgen des Gedenktages selbst, pünktlich um 10 Uhr, steht für 2 Minuten das Leben still in Israel. Wenn die Sirenen ertönen, bleibt praktisch überall der Verkehr stehen, die Menschen steigen aus ihren Fahrzeugen und verharren schweigend. Niemand, der dieses Ritual einmal erlebt hat, wird den Moment je vergessen können: das Sirenengeheul und - scheinbar in starkem Kontrast - die gespenstische Stille, sind ungeheuer starke Symbole der Erinnerung. Gerade in der heutigen Zeit, wo die Zahl der Zeitzeugen bereits drastisch gesunken ist, dient den Nachfahren der Opfer als wichtige Moment der Erinnerung. Die Losung "Nie vergessen!" erhält auch damit einen institutionellen Moment des Gedenkens.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.