Sonntag, 26.06.2022 04:32 Uhr

Zum ersten, zum zweiten, verkauft… - Stadtarchiv Wesel

Verantwortlicher Autor: Filmteam goldecken.tv Wesel (Niederrhein), 17.01.2022, 18:17 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 6339x gelesen
Zum ersten, zum zweiten, verkauft… - Stadtarchiv Wesel
Zum ersten, zum zweiten, verkauft… - Stadtarchiv Wesel   Bild: Frank Beckmann/Stadtarchiv Wesel

Wesel (Niederrhein) [ENA] Zum ersten, zum zweiten, verkauft… - Stadtarchiv Wesel erwirbt zwei besondere Bücher zur Weseler Stadtgeschichte Die Festungsforschung hat im Weseler Stadtarchiv einen festen Platz. Immer wieder gelingt es dem Stadtarchiv, besondere Dokumente, wie Bücher und Urkunden,

zur Weseler Stadtgeschichte zu bekommen – auch zur Festungsgeschichte. So wurden zum Beispiel vor einigen Wochen auf einer Auktion in Berlin sowie in einem Antiquariat in Zürich jeweils ein für die Weseler Geschichte kostbares Buch erworben. Zudem erhält die Stadt Wesel gelegentlich „verborgene Schätze“ aus privaten Beständen, häufig im Zuge eines Erbes. Wer alte Dokumente oder Fotografien findet, kann diese gerne dem Stadtarchiv Wesel zur Verfügung stellen (Telefon: 0281/1645400, Mail: archiv@wesel.de). Die alten Unterlagen können dabei helfen, viele verschiedene Facetten der Weseler Stadtgeschichte zu erfassen.

So bietet zum Beispiel das Standardwerk „Neuer Vestungs-Bau“ des berühmten niederländischen Festungsbaumeisters Menno van Coehoorn (1641–1704) – deutsche Schreibweise: Minno Baron von Coehorns – einen guten Überblick über den Festungsbau der Jüngeren Neuzeit (Epoche zwischen Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur Französischen Revolution). Die deutschsprachige Übersetzung gehört seit kurzem zum Bestand des Weseler Stadtarchivs. Das Buch wurde 1708 in Wesel gedruckt. Erworben wurde es im November 2021 auf einer internationalen Auktion in Berlin.

Derzeit können Besucher*innen eine prächtige Originalausgabe des Werks in der Ausstellung „Stadt und Festung Wesel in Mittelalter und Neuzeit“ bestaunen. Diese Ausgabe ist eine Leihe des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung, Andreas Kupka. Die Ausstellung im LVR-Niederrheinmuseum Wesel sowie in der städtischen Brisürenkasematte läuft noch bis zum 20. März 2022. Zudem entdeckte kurz vor Weihnachten 2021 die Bibliothekarin des Stadtarchivs Wesel, Doris Rulofs-Terfurth, in einem Züricher Antiquariat eine seltene und mit vielen Karten versehene Ausgabe vom „Versuch einer Anweisung für Officiere von der Infanterie, wie Feldschanzen angelegt und erbauet […] werden können“ von Friedrich Wilhelm von Gaudi (1725–1788).

Das 1767 in Wesel gedruckte Werk enthält sowohl die französische als auch die deutsche Sprachfassung. Der Autor wurde im Übrigen im Juni 1787 zum Gouverneur der Zitadelle Wesel ernannt. Am 13. Dezember 1788 verstarb er in Wesel. Neben diesen Büchern sind noch weitere für die Stadtgeschichte wertvolle Originalquellen im Weseler Stadtarchiv einsehbar. Wer diese einsehen möchte, kann sich gerne beim Stadtarchiv Wesel (Kontakt siehe oben) melden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.